Print Friendly
flagge-china
flagge-frankreich
flagge-england
flagge-deutschland

Hugo Eckener

Hugo-Eckener*10.08.1868 Flensburg
+ 14.08.1954 Friedrichshafen

Die Kaufmännische Schule Friedrichshafen trägt den Namen Hugo-Eckener-Schule.
Hugo Eckener, ein gebürtiger Flensburger, studierte in Leipzig Volkswirtschaftslehre und Philosophie. Er verfasste eine vielbeachtete Schrift über „Arbeitermangel oder Geldknappheit?“.

Anlässlich der sensationellen Jungfernfahrt von LZ 1 am 02.07.1900 beauftragte die damalige „Frankfurter Zeitung“ Dr. Eckener, über das Luftschiff zu berichten. Sein Urteil über den ersten Luftschiffversuch war skeptisch, aber sachlich. Graf Zeppelin wurde auf Eckener aufmerksam.

Als das zweite Zeppelin-Luftschiff im Januar 1906 notlanden musste und durch einen Gewittersturm schwer beschädigt wurde, fuhr Eckener zur Unglücksstelle. Er sah dort den Grafen vor den Trümmern seines Luftschiffes stehen und bewunderte die menschliche Größe dieses Mannes.
Als Dr. Eckener dann in seinem Bericht in der Frankfurter Zeitung die Steuerfähigkeit des Luftschiffes als unzureichend bezeichnete, suchte ihn Graf Zeppelin auf und überzeugte ihn von seiner Idee.

Nunmehr geriet Eckener ganz in den Bann der jungen Luftschifffahrt und trat in den „Luftschiffbau Zeppelin“ ein. Nach dem Ersten Weltkrieg – Graf Zeppelin starb 1917 – wurde Dr. Eckener in den Vorstand des „Luftschiffbau Zeppelin“ berufen, ab 1924 war er dessen Vorsitzender.

Über 100 Luftschifffahrten standen unter seiner Leitung. Vom 12. bis 16. Oktober 1924 überflog er mit einem Luftschiff erstmals den Atlantik, die Weltsensation von damals. Das Luftschiff benötigte 81 Stunden. Geradezu triumphal war seine Weltumrundung im August 1929. Die reine Flugzeit betrug 20 Tage. Das Luftschiff LZ 127 überquerte 144 Mal den Ozean. 1936 wurde das Luftschiff LZ 129 „Hindenburg“ in Dienst gestellt, das 250 m lang war und einen Gasinhalt von 200 000 cbm hatte.

Der gesamte Komplex der Beruflichen Schulen in Friedrichshafen umfasst nur 125 000 cbm.
Eckener war mit den Reichspräsidenten Ebert und Hindenburg ebenso vertraut wie mit den US-Präsidenten Hoover und Roosevelt, auch mit den berühmten Forschungsreisenden Nansen und Byrd sowie Schriftstellern wie Gerhart Hauptmann und Arthur Koestler.

Jimmy Walker, Bürgermeister von New York: „Wir heißen Sie willkommen und ehren Sie als einen der großen lebenden Männer der zivilisierten Welt.“

1945 war Hugo Eckener Mitbegründer des Südkuriers in Konstanz.

Hugo Eckener starb 1954 in Friedrichshafen.