Print Friendly
flagge-china
flagge-frankreich
flagge-england
flagge-deutschland

China: Hangzhou

Ziele der Partnerschaft
schulpartner-china-zieleDie Volksrepublik China ist mittlerweile einer der wichtigsten Handelspartner Deutschlands geworden und auch die großen Unternehmen im Bodenseekreis verfügen über vielfältige Kontakte ins Reich der Mitte. Doch die Beziehung zu den chinesischen Partnern gestaltet sich auf Grund von erheblichen kulturellen und sprachlichen Differenzen mitunter schwierig. Daher wird es immer wichtiger, nicht nur über fachlich gut ausgebildete, sondern auch interkulturell kompetente Mitarbeiter zu verfügen. Unsere Schule möchte daher unsere Schülerinnen und Schüler so früh wie möglich für die Unterschiede zwischen chinesischer und deutscher Kultur sensibilisieren. Darüber hinaus fördern internationale Kontakte, wie der Austausch mit unserer chinesischen Partnerschule in Hangzhou, die Bereitschaft zur Mobilität, die Englischkenntnisse werden verbessert und auch der persönliche Horizont wird erweitert, was Vorurteile abzubauen hilft. Dies alles ist in der heutigen Arbeitswelt essenziell für eine erfolgreiche Berufslaufbahn und muss schon in der Schule vermittelt werden.

Zielgruppe
schulpartner-china-zielgruppeDer Schüleraustausch mit der Tangqi High School richtet sich in erster Linie an die Schülerinnen und Schüler der Klasse 12 des Wirtschaftsgymnasiums, die den Unterricht in den Fächern „Global Studies“ und „Chinesisch“ besuchen. Das Unterrichtsfach „Chinesisch“ hat zum Ziel, sowohl die chinesische Sprache in Grundzügen zu erlernen als auch die Fähigkeit, mit chinesischen Partnern vor dem Hintergrund kultureller Unterschiede zu kommunizieren, zu vermitteln. Während ihres Aufenthalts in chinesischen Gastfamilien können die Schüler ihre sprachlichen und kulturellen Fähigkeiten in einem authentischen Umfeld anwenden.

Umsetzung der Ziele
schulpartner-china-umsetzungIm Rahmen der zweiwöchigen Reise unserer Schülerinnen und Schüler nach China werden die oben genannten Ziele mit Hilfe von unterschiedlichen Aktivitäten erreicht. Erste Station des China-Aufenthalts ist die Handelsmetropole Shanghai. Shanghai ist für chinesische Verhältnisse relativ international geprägt, was den Einstieg in die chinesische Kultur erleichtert und einen allzu starken Kulturschock vermeiden kann. In Shanghai erhalten die Schüler einen ersten Einblick in die Geschichte und Kultur des Landes und sehen mit eignen Augen das „chinesische Wirtschaftswunder“ in den von Wolkenkratzern geprägten Geschäftsvierteln. Nach Möglichkeit wird auch der Sitz eines deutschen Unternehmens besucht, um aus erster Hand Informationen über die Chancen und Schwierigkeiten einer deutschen Firma in China zu hören.

Kern der Reise ist jedoch der zirka einwöchige Aufenthalt der Schülerinnen und Schüler in chinesischen Gastfamilien und die Teilnahme am Unterricht der Partnerschule. Sie lernen dabei hautnah die fremde Kultur sowie die ausgeprägte chinesische Gastfreundschaft kennen und müssen sich den Verhaltensweisen ihrer Gastgeber anpassen, z. B. in den Bereichen Essen, Unterbringung und Freizeitgestaltung. Außerdem müssen die Schülerinnen und Schüler ihre Sprachkenntnisse anwenden und machen unter Umständen Erfahrungen mit kulturbedingten Kommunikationsproblemen.

Große Unterschiede bestehen auch im Ablauf sowie der Gestaltung des Schulunterrichts und unsere Schülerinnen und Schüler erfahren, dass chinesische Schüler lange Schultage und vergleichsweise viele Hausaufgaben bewältigen müssen und der Unterricht in großen Klassen mit zirka 50 Schülerinnen und Schülern weitaus weniger abwechslungsreich als an deutschen Schulen ist.

Soziale Aktivitäten wie das Singen von chinesischen und deutschen Liedern im Musikunterricht, gemeinsame Ausflüge oder sportliche Aktivitäten wie Tischtennis und Fußball spielen runden das Programm mit der Partnerschule ab. Die Schülerinnen und Schüler erfahren, dass über alle kulturellen Grenzen und Sprachbarrieren hinweg Kommunikation und gemeinsames Erleben möglich sind.
Zum Ausklang des Aufenthalts in China fährt die Schülergruppe mit dem Zug in die Hauptstadt Peking. Die Schülerinnen und Schüler erhalten Einblicke in die 5000-jährige Kultur Chinas und nehmen die extremen Gegensätze zwischen Tradition und Moderne sowie Arm und Reich wahr, welche die Volksrepublik heute prägen.

Partnerschule
schulpartner-china-partnerschuleDie Tangqi High School ist eine Mittelschule („Zhong Xue“; im chinesischen Schulsystem die Schulart zwischen Grundschule und Universität) mit ca. 1.800 Schülern zwischen 14 und 19 Jahren und 100 Lehrern. Die Schule bereitet die Schüler auf die zentrale Zulassungsprüfung für die Universitäten („Gao Kao“) vor. Der Fächerkanon entspricht in etwa dem des allgemein bildenden Gymnasiums in Deutschland mit einigen chinesischen Besonderheiten, z. B. Tai Chi. An die Schule ist ein Internat angeschlossen, in welchem ungefähr ein Drittel der Schüler von Montag bis Samstagmittag nach Unterrichtsende wohnen.

Tangqi ist eine Kleinstadt in der Provinz Zhejiang und gehört verwaltungstechnisch zur Sechs-Millionen-Stadt Hangzhou. Hangzhou liegt ungefähr 180 Kilometer südwestlich von Shanghai und ist unter anderem für seine Seidenindustrie bekannt.