Print Friendly
flagge-china
flagge-frankreich
flagge-england
flagge-deutschland

Industrie mit Zusatzqualifikation

Industriekaufmann/Industriekauffrau mit Zusatzqualifikation Int. Wirtschaftsmanagement und Fremdsprachen

Die Ausbildung dauert 2,5 Jahre.

Ausbildungsbetriebe
Industriebetriebe mittelständischer und großer Unternehmen mit internationaler Ausrichtung.

Besonderheiten
Berufsbild, Arbeitsgebiet

Die Globalisierung, die zunehmende Komplexität und Interdependenz der Märkte verlangt von den Mitarbeitern in Unternehmen Qualifikationen, die über die Anforderungen die an Industriekaufleute gestellt werden weit hinaus gehen. Dieser Ausbildungsgang als besonderer Bildungsgang für Abiturienten im Bereich internationales Wirtschaftsmanagement schließt diese Lücke.
Schülerinnen und Schüler mit allgemeiner und fachgebundener Hochschulreife erhalten, unter Verzicht auf den Unterricht in allgemeinbildenden Fächern in zweieinhalb Jahren eine Berufsausbildung als Industriekauffrau/-kaufmann. Darüber hinaus erlangen sie, durch zusätzlichen Unterricht während der zweieinhalb Jahre, eine Zusatzqualifikation in folgenden Fächern:

  • Außenhandel
  • Controlling
  • Englisch
  • Französisch (Grund- oder Aufbauniveau) oder
  • Spanisch Aufbauniveau

Damit erhalten sie am Ende ihrer Ausbildung ein Abschlusszeugnis als Industriekauffrau/- kaufmann und eine Urkunde, die die Berechtigung zum Führen der Bezeichnung „Assistent/in für internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen“ verleiht.
Eingangsvoraussetzung für diese Ausbildung ist die allgemeine bzw. fachgebundene Fachholschulreife.

Besonders attraktiv sind die seit Jahren gut funktionierenden Auslandspraktika für die Auszubildenden in den fremdsprachlichen Profilen, die die Hugo-Eckener-Schule mit ihren Partnerschulen aufgebaut hat. Die beruflichen Partnerschulen befinden sich in
–    Frankreich (Reims; derzeit leider nur wenige Plätze)
–    Großbritannien (Totnes)
–    Spanien (Cuenca)
Durch die guten internationalen Beziehungen ist es möglich für drei Wochen in einem Betrieb oder in der öffentlichen Verwaltung in Frankreich, Großbritannien oder Spanien ein Praktikum mit Zertifizierung zu absolvieren.
Die Auslandspraktika werden größtenteils aus Mitteln der Europäischen Gemeinschaft finanziell gefördert.

Prüfungen
Die Kaufmännische Berufsschule schließt mit der schriftlichen Prüfung gegen Ende des letzten Ausbildungsjahres ab. Die Abschlussprüfung der Berufsschule und der schriftliche Teil der Abschlussprüfung der Kammern werden dabei gemeinsam durchgeführt. Die Prüfung über das Einsatzgebiet wird am Ende der Ausbildung vor der Industrie- und Handelskammer absolviert. Diese mündliche Prüfung besteht aus einer Präsentation und einem Fachgespräch.
In der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt, die den Leistungsstand für den Prüfling und den Ausbildungsbetrieb anzeigen soll.

Stundentafel

2,5 Jahre1. Schuljahr2. Schuljahr3. Schulhalbjahr
Summe:131313
Berufsfachliche Kompetenz
- Schwerpunkt Betriebswirtschaft343
- Schwerpunkt Steuerung und Kontrolle
211
- Schwerpunkt Gesamtwirtschaft111
Projektkompetenz111
Außenhandel213
Controlling-12
Englisch221
Französisch Anfänger oder Fortgeschrittene oder Spanisch Fortgeschrittene221